22.02.2019 - 11:19

Der stationäre Handel braucht das Internet

49 Prozent der Deutschen vergleichen die Preise der Ladengeschäfte vor Ort mit denen im Internethandel. Bietet der stationäre Händler aber wettbewerbsfähige Preise und Lieferbedingungen, kaufen 69 Prozent dort ein.

Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Markt- und Meinungsforschungs-Instituts YouGov, die Ende des Jahres 2018 im Auftrag des eco – Verband der Internetwirtschaft e.V. durchgeführt wurde. An der Studie nahmen 2.037 Personen in Deutschland zwischen dem 23.11. und 26.11.2018 online teil.

Ihr zufolge baut der stationäre Händler immer dann Vorteile in der Gunst der Verbraucher aus, wenn er Online-Funktionen in sein Angebot integriert. Die Darstellung des Warenangebots mit Preisen und Verfügbarkeit auf einer eigenen Website stellen einen Mehrwert für das Verbraucherangebot dar. Eine knappe Mehrheit der Deutschen (51 Prozent) wünscht sich, das Sortiment eines Geschäfts vor Ort auch online ansehen zu können.

Nach Einschätzung der Studienautoren brauchen aussagekräftige Online-Auftritte einen komfortablen Produktkatalog und verbindliche Informationen zu Preisen und Liefermöglichkeiten, aber auch korrekte Öffnungszeiten, Anfahrt- und Parkmöglichkeiten. Auch per Chat sollten Händler Kontaktmöglichkeiten bieten. „Die qualifizierte und verlässliche Information der Kunden zum Warenangebot sind Trümpfe, die stationäre Einzelhändler mithilfe des Internets weiterentwickeln und noch besser ausspielen könnten“, sagt Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Leiter der Kompetenzgruppe „E-Commerce – Digitale Märkte“ im eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Schnäppchenjäger zieht es ins Internet

Bei der Frage, wo Kunden generell lieber einkaufen, im stationären Handel oder im Internet, hat der stationäre Handel Ende 2018 knapp die Nase vorne, denn nur 43 Prozent der Befragten gaben an, generell lieber im Internet einzukaufen. Sparfüchse zieht es hingegen eher ins Internet. Im Online-Handel schwanken Preise gefühlt stärker, was 72 Prozent der Deutschen als Chance für Schnäppchen sehen. 81 Prozent betrachten es als Vorteil, beim Online-Einkauf die Ware binnen zweier Wochen problemlos zurückschicken zu können. Noch mehr geschätzt (von 83 Prozent der Kunden) wird nur die Möglichkeit, Preise vieler Anbieter einfach per Internet zu vergleichen.

Ob Smartphone und Tablet für mehr Online-Einkäufe sorgen, bewerten die Deutschen hingegen uneinheitlich. Knapp die Hälfte (45 Prozent) stimmt der Aussage zu „Ich finde es bequem, unterwegs online mit Smartphone oder Tablet einzukaufen“, – während fast ebenso viele (46 Prozent) gegenteiliger Meinung sind.


Anzeige

posten in:


Ressort: Studie, Commerce
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next